Berliner Abendschau informiert zu Open Access

In dieser Woche wirft die Abendschau des rbb einen Blick auf die „Digitale Agenda für Berlin“ . Unter der Überschrift „Berlin Digital“ werden verschiedene Aspekte der 10-Punkte-Agenda beleuchtet, mit der der „Berliner Kreis für Digitalisierung“ das Land in die digitale Zukunft führen will.

Gestern, am 30.3.2016, lag der Fokus der rbb-Reihe auf dem Architekturmuseum der TU Berlin. Hans-Dieter Nägelke, Leiter des Architekturmuseums, erklärt, warum Open Access wichtig ist, um Spitzenforschung anzuziehen.

Insgesamt ist das Spektrum an Nutzern für die digitalisierten Inhalte breit: Sowohl Heimatforscher als auch international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler greifen auf die Bestände zurück. Die Forschung wird vielfach erst durch die Digitalisierung und freie Zugänglichmachung im Internet ermöglicht! Die Suche in den digitalen Beständen ist über den Online-Katalog des Architekturmuseums möglich.

Die Beiträge der Serie sind jeweils sieben Tage lang über die Mediathek des rbb zugänglich. Die bisherigen Sendetermine waren:

Update 31.3.: Der rbb stellt die Videos der Serie auch in einer Playlist auf YouTube zur Verfügung – so ist der Abruf auch nach sieben Tagen noch möglich!

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.