Forschungsleistungen sichtbar machen mit der CRediT Taxonomy

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welchen Beitrag die Autor*innen, häufig ein halbes Dutzend und mehr, zu einer publizierten Forschungsarbeit geleistet haben? In der Regel ist es nur die*der erste und/oder letzte Autor*in, die*der die Aufmerksamkeit oder die wissenschaftliche Anerkennung erhält, insbesondere wenn es um Jobs, Stipendien, Auszeichnungen und mehr geht.

Forschung ist Teamarbeit. Meist sind eine bis wenige Personen an der Ideen- und Konzeptentwicklung beteiligt. Die Ausführung einzelner Aspekte des Forschungsvorhabens wird von verschiedenen Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichen Expertisen übernommen. Bei auftretenden Problemen werden gerne auch mal Kollaborationspartner*innen nach Lösungsvorschlägen befragt und dessen*deren neue Forschungsansätze in das Projekt aufgenommen.

Neuerscheinungen des Universitätsverlags der TU Berlin im 2. Quartal 2022

Bestellungen: https://verlag.tu-berlin.de/

Panteli, Dimitra; Röttger, Julia; Nimptsch, Ulirke; Busse, Reinhard
Internationale Datengrundlagen für die Versorgungsforschung – Impulse für Deutschland
(Working Papers in Health Policy and Management, Band 14)
ISBN 978-3-7983-3217-1 (print)
ISBN 978-3-7983-3218-8 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10939

Pasel, Ralf; Skambas, Andreas
Reconfiguring the past – Visionen für einen Forschungscampus in Dahlem
(CODE / architectural files, Band 10)
ISBN 978-3-7983-3245-4 (print)
ISBN 978-3-7983-3246-1 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12632

van Rijs, Jacob; Bunschoten, Raoul; Drevenstedt, Lukas; Hülseweg, Daniel (Hrsg.)
Massive Volume – Neue Räume für Clubkultur
ISBN 978-3-7983-3198-3 (print)
ISBN 978-3-7983-3199-0 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11311

Verhoeven, Peter
Management model for social and environmental impact in logistics through blockchain technologies
(Schriftenreihe Logistik der Technischen Universität Berlin, Band 45)
ISBN 978-3-7983-3250-8 (print)
ISBN 978-3-7983-3251-5 (online)
DOI 10.14279/depositonce-14806

Pasel, Ralf; Ernst, Sebastian
IFA inside out
(CODE / architectural files, Band 9)
ISBN 978-3-7983-3243-0 (print)
ISBN 978-3-7983-3244-7 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12631

Danyel, Lara Felicia
Corona und Nachbarschaft
Qualitative Untersuchung zu Corona und Nachbarschaft in zwei Berliner Bezirken
ISBN 978-3-7983-3219-5 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11937

Wiederrecht, Sebastian
Matching minors in bipartite graphs
(Foundations of Computing, Band 16)
ISBN 978-3-7983-3252-2 (print)
ISBN 978-3-7983-3253-9 (online)
DOI 10.14279/depositonce-14958

Weiß, Sascha
Contributions to on-board navigation on 1U CubeSats
(Institute of Aeronautics and Astronautics: Scientific Series, Band 11)
ISBN 978-3-7983-3232-4 (print)
ISBN 978-3-7983-3233-1 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12416

Verfolgen Sie die Neuerscheinungen des Universitätsverlages der TU Berlin auch gern über den RSS-Feed: https://verlag.tu-berlin.de/programm/rss/.

Wissenschaftliche Anerkennung für gute Datendokumentation? – Data Journals machen es möglich

Sie haben Ihre Forschungsdaten aufwendig dokumentiert, aber niemand nimmt Notiz davon? Sie schreiben einen Artikel und Ihr Methodenkapitel sprengt eigentlich den Rahmen? Sie arbeiten mit einem Datensatz, der auch für andere Wissenschaftler*innen spannend sein könnte? Dann könnte die Veröffentlichung eines Data Papers in einem Data Journal das Richtige für Sie sein.

Fünf Jahre Publikationsfonds an der TU Berlin

Seit 2017 bietet die TU Berlin mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen Publikationsfonds an. Die Universität unterstützt damit TU-Angehörige bei der Finanzierung von Open-Access-Publikationen in Zeitschriften (seit 2017) sowie von Open-Access-Büchern (seit 2018). Um die Kosten für die finanzierten Publikationen transparent und vergleichbar zu halten, liefert die TU Berlin ihre Publikationsdaten jährlich an die OpenAPC-Initiative. OpenAPC sammelt die Daten der teilnehmenden Institutionen, stellt Sie als Open Data zur Verfügung und bereitet Sie visuell auf. Für den Förderzeitraum seit 2017 sind die Daten der TU Berlin in Rohfassung oder als Treemap für Zeitschriftenartikel bzw. Treemap für Open-Access-Bücher einsehbar.

Eine neue Heimat für die Preprint-Reihe des Instituts für Mathematik

Wer eine neue Wohnung sucht (und eine findet), muss irgendwann auch den Umzug vorbereiten. Und wie im echten Leben gilt auch bei Online-Veröffentlichungen: Je besser die Vorbereitung, desto leichter der Umzug. Im Falle der 640 Preprints des Instituts für Mathematik, welche im Zeitraum 1996–2020 auf dezentralen Servern veröffentlichten wurden, war es nicht anders: Nach mehrjähriger Vorplanung und intensiven Vorbereitungen sind nun knapp 600 dieser Publikationen in DepositOnce, dem Open-Access-Repositorium der TU Berlin, überführt.

Neuerscheinungen des Universitätsverlags der TU Berlin im 1. Quartal 2022

Bestellungen: https://verlag.tu-berlin.de/

Völker, Stephan; Schumacher, Heike
Jahresbericht 2020/2021
(Schriftenreihe des Fachgebietes Lichttechnik, Band 19)
ISBN 978-3-7983-3238-6 (print)
ISBN 978-3-7983-3239-3 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12411

Wiederer, Christina
Overcoming logistics-related barriers to higher-value exporte – a decision framework to identify policy measures
(Schriftenreihe Logistik der Technischen Universität Berlin, Band 44)
ISBN 978-3-7983-3230-0 (print)
ISBN 978-3-7983-3231-7 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12325

Franke, Boje
Management des Kostenrisikos aus Nachunternehmerausfall in der Bauwirtschaft
(Bauwirtschaft und Baubetrieb. Mitteilungen, Band 52)
ISBN 978-3-7983-3220-1 (print)
ISBN 978-3-7983-3221-8 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12100

Korth Pereira Ferraz, Pablo
Auswirkungen der hochfrequent alternierenden Ströme leistungselektronischer Schaltungen auf das Betriebs- und Alterungsverhalten von Lithium-Ionen-Batterien
(Elektrische Energietechnik an der TU Berlin, Band 13)
ISBN 978-3-7983-3241-6 (print)
ISBN 978-3-7983-3242-3 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12657

Mahrin, Bernd; Krümmel, Stefan (Hrsg.)
Digitalisierung beruflicher Lern- und Arbeitsprozesse – Impulse aus der Bauwirtschaft und anderen gewerblich-technischen Sektoren
ISBN 978-3-7983-3236-2 (print)
ISBN 978-3-7983-3237-9 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12453

Pahl-Weber, Elke; Jeutner, Marcus; Flade, Kilian; Gabsch, Greta
Leitfaden Ko-Kreation: Urbane Transformationen mit Urban Design Thinking
ISBN 978-3-7983-3249-2 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12852

Verfolgen Sie die Neuerscheinungen des Universitätsverlages der TU Berlin auch gern über den RSS-Feed: https://verlag.tu-berlin.de/programm/rss/.

Offener Zugriff auf Finanzmarktdaten in der Cloud über die Alpha Vantage API

Die Finanzbranche ist ein sehr datenintensives Feld. Es gibt riesige Mengen an Handelsdaten, Wirtschaftsnachrichten, Unternehmensberichten und inzwischen auch Informationen über Kryptowährungen.

Solche quantitativen Finanzdaten spielen auch in vielen Forschungsprojekten eine wichtige Rolle. Im maschinellen Lernen werden beispielsweise Finanzdaten verwendet, um Deep-Learning-Modelle zu trainieren. Wirtschaftswissenschaftler*innen verwenden historische Marktdaten, um Korrelationsstudien von Marktpreisen und wichtigen makroökonomischen Ereignissen durchzuführen.

Neuerscheinungen des Universitätsverlags der TU Berlin im 4. Quartal 2021

Bestellungen: https://verlag.tu-berlin.de/

Pasel, Ralf; Schultz, Kerstin; Krötsch, Stefan; Dürr, Tatjana; Trujillo Moya, César
Werkstatt Multihalle – Contemporary Living Experiments
(CODE / architectural files, Band 8)
ISBN 978-3-7983-3234-8 (print)
ISBN 978-3-7983-3235-5 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12439

Sethi, Mahendra
Sustainable Societies: Transition from theories to practice
ISBN 978-3-7983-3226-3 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12283

Stumm, Alexander; Lortie, Victor (Hrsg.)
Überbau – Produktionsverhältnisse der Architektur im Anthropozän
ISBN 978-3-7983-3213-3 (print)
ISBN 978-3-7983-3214-0 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12015

Kaczmarczyk, Andrzej
Algorithmic aspects of resource allocation and multiwinner voting: theory and experiments
(Foundations of computing, Band 15)
ISBN 978-3-7983-3215-7 (print)
ISBN 978-3-7983-3216-4 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12056

Nimptsch, Ulrike; Mansky, Thomas
G-IQI – German Inpatient Indicators Version 5.3. Bundesreferenzwerte für das Auswertungsjahr 2019
(Working papers in health services research, Band 4)
ISBN 978-3-7983-3240-9 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12342

Bentlin, Felix; Jansen, Hendrik; Kataikko-Grigoleit, Päivi; Million, Angela; Velazco-Londono, Jose M. (Hrsg.)
Die postpandemische Stadt – Stadtstrukturen im Stresstest: Zukunftsbilder einer durchmischten und klimagerechten Stadt nach der Pandemie
(Schriftenreihe Städtebau und Kommunikation von Planung, Band 5)
ISBN 978-3-7983-3228-7 (print)
ISBN 978-3-7983-3229-4 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12331

Bentert, Matthias
Elements of dynamic and 2-SAT programming: paths, trees, and cuts
(Foundations of computing, Band 14)
ISBN 978-3-7983-3209-6 (print)
ISBN 978-3-7983-3210-2 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11462

Mahrin, Bernd; Schopbach, Holger (Hrsg.)
Das virtuelle Digitalgebäude – Kompendium für Lernende und Lehrende : 2., überarbeitete und erweiterte Auflage
ISBN 978-3-7983-3222-5 (print)
ISBN 978-3-7983-3223-2 (online)
DOI 10.14279/depositonce-6321.2

Christof, Jürgen; Zeyns, Andrea (Hrsg.)
Jahresbericht 2020 der Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin
(Wissen im Zentrum : Rechenschaftsbericht / Universitätsbibliothek, Technische Universität Berlin, Band 2020)
ISBN 978-3-7983-3224-9 (print)
ISBN 978-3-7983-3225-6 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12297

Just, Hendrik
Modeling and control of power converters in weak and unbalanced electric grids
(Elektrische Energietechnik an der TU Berlin, Band 12)
ISBN 978-3-7983-3207-2 (print)
ISBN 978-3-7983-3208-9 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11674

Forin, Silvia; Berger, Markus; Bunsen, Jonas; Finkbeiner, Matthias
Organizational water footprint – analyzing water use and mitigating water scarcity along global supply chains
ISBN 978-3-7983-3124-2 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11818

Verfolgen Sie die Neuerscheinungen des Universitätsverlages der TU Berlin auch gern über den RSS-Feed: https://verlag.tu-berlin.de/programm/rss/.

Die Open Access Week an der TU Berlin 2021

Zu schnell ging sie vorbei, die internationale Open Access Week 2021. Auch in diesem Jahr wurde die Aktionswoche dazu genutzt, durch verschiedene Aktionen hier an der TU Berlin, in Berlin und auch weltweit auf die Möglichkeiten von Open Access, also des unbeschränkten und kostenlosen Zugangs zu wissenschaftlichen Informationen, aufmerksam zu machen. Unser Ziel war es über Open Access zu informieren, zu diskutieren und unsere Serviceangebote weiter in der TU Berlin bekannt zu machen.

„Open Access ist ein Motor für die Demokratisierung von Bildung und Wissenschaft – wenn sie gemeinwesenbasiert ist und nicht kapitalgetrieben.“

Zum Abschluss unserer Interviewreihe zur Open Access Week 2021 sind wir heute im Gespräch mit Prof. Dr. Sabine Hark vom Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der Fakutltät I. Sabine Hark berichtet über die Plattform GenderOpen sowie die große Bedeutung von Open Access für die Gender Studies und fordert mehr finanzielle Mittel zum Aufbau einer öffentlichen Infrastruktur für Open Access.

„Dank Open Access ist Schluss mit Zugangsbeschränkungen und der erschwerten Weiterverwendung von Konferenzbeiträgen, auch über die eigentliche Konferenz hinaus.“

Dr. Thomas Meyer vom Fachgebiet Maschinen- und Energieanlagentechnik der Fakultät III sprach mit uns über die Entscheidung, einen Vorab-Tagungsband auf dem TU-Repositorium DepositOnce zu veröffentlichen und über aus seiner Sicht nötige Schritte zur Verbreitung einer Open-Access-Kultur. Weiter geht es mit unserer Interviewreihe zur Open Access Week 2021…

„Open Access spart in der Erwerbung für unsere Bibliothek Geld und Arbeit. Frei zugängliche Literatur ist für den Forschungs- und Arbeitsalltag von großer Bedeutung.“

Weiter geht’s mit unserer Interviewreihe zur Open Access Week 2021. Heute mit Irmela Roschmann-Steltenkamp und Adina Stern vom Zentrum für Anitsemitismusforschung an der Fakultät I. Wir haben beide gefragt, welchen Stellenwert Open Access in ihrem akademischen Schaffen hat.

„Ich veröffentliche gern Manuskripte und Forschungsberichte Open Access, um die Sichtbarkeit meiner Forschungsergebnisse zu erhöhen.“

Für unsere Interviewreihe zur internationalen Open Access Week 2021 sind wir heute im Gespräch mit PD Dr. Jan Pfetsch vom Fachgebiet Pädagogische Psychologie der Fakultät I. Für das Projekt „Der digitale Campus“ hat er Berichte über das TU-Repositorium DepositOnce veröffentlicht. Wir haben uns mit ihm über Open Access und das Für und Wider verschiedener Publikationsmodelle unterhalten.

„Open Access braucht nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern vor allem kluge Strategien und eine Zusammenarbeit aller Institutionen der Wissenschaft.“

Anlässlich der internationalen Open Access Week 2021 setzen wir unsere Interviewreihe der letzten Jahre fort und haben TU-Angehörige gefragt: „Wie halten Sie es mit Open Access?“ Den Auftakt in diesem Jahr macht Dzifa Ametowobla vom Institut für Soziologie der Fakultät VI. Für sie ist Open Access fraglos die Zukunft. Zugleich benennt sie die Notwendigkeit alternativer Finanzierungsmodelle und eines Kulturwandels in den Wissenschaften.

Open Access Week 2021

Unter dem Motto “It Matters How We Open Knowledge: Building Structural Equity” findet vom 25. bis 31. Oktober die internationale Open Access Week statt. In Anlehnung an die kürzlich veröffentlichte UNESCO-Empfehlung zu offener Wissenschaft steht damit erneut der Wille im Zentrum, Offenheit, Vielfalt und Gerechtigkeit als Standard für Forschung und Bildung zu etablieren und dafür gerechtere und integrative Systeme für den Wissensaustausch aufzubauen.

Neuerscheinungen des Universitätsverlags der TU Berlin im 2./3. Quartal 2021

Bestellungen: https://verlag.tu-berlin.de/

Abualdenien, Jimmy; Borrmann, André; Hartmann, Timo; Ungureanu, Lucian-Constantin (Hrsg.)
EG-ICE 2021 Workshop on Intelligent Computing in Engineering
ISBN 978-3-7983-3212-6 (online)
DOI 10.14279/depositonce-12021

Almarza Anwandter, Juan; Bovelet, Jan; Dürfeld Michael: Froschauer, Eva Maria; Neubert, Christine; Schneider, Peter I.; Weckherlin, Gernot (Hrsg.)
Architekturwissenschaft. Vom Suffix zur Agenda
(Schriftenreihe Forum Architekturwissenschaft, Band 5)
ISBN 978-3-7983-3203-4 (print)
ISBN 978-3-7983-3204-1 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11388

Pasel, Ralf; Hacke, Max (Hrsg.)
Home not Shelter! – Ein modularer Gemeinschaftsraum
(CODE / architectural files, Band 7)
ISBN 978-3-7983-3192-1 (print)
ISBN 978-3-7983-3193-8 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11050

Brunken, Hauke
Stereo vision-based road condition monitoring
(Advances in Automation Engineering, Band 9)
ISBN 978-3-7983-3205-8 (print)
ISBN 978-3-7983-3206-5 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11487

Nissen, Nils F.; Jaeger-Erben, Melanie (Hrsg.)
PLATE – Product lifetimes and the environment
ISBN 978-3-7983-3125-9 (online)
DOI 10.14279/depositonce-9253

Strommenger, Daniel
Verschleißprognose zur zuverlässigkeitsorientierten Regelung für trockene Reibkupplungen
(Advances in Automation Engineering, Band 8)
ISBN 978-3-7983-3196-9 (print)
ISBN 978-3-7983-3197-6 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11299

Verfolgen Sie die Neuerscheinungen des Universitätsverlages der TU Berlin auch gern über den RSS-Feed: https://verlag.tu-berlin.de/programm/rss/

Open-Access-Newsletter 1/2021

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

der letzte Newsletter liegt nun schon eine ganze Weile zurück. Die Krisen der letzten Monate haben uns zu schaffen gemacht und die dynamischen Entwicklungen im Bereich Open Access halten uns dazu in Atem. Es ist viel geschehen in den letzten anderthalb Jahren. Über das aus unserer Sicht Wichtigste berichten wir in unserem siebenten Open-Access-Newsletter.

Forschungsförderung und Open Access: Forschungsrahmenprogramme der Europäischen Union

Der dritte Teil der Reihe „Forschungsförderung und Open Access“ beschäftigt sich mit Open-Access-Vorgaben und -Rahmenbedingungen bei den Forschungsrahmenprogrammen der Europäischen Union (EU) und mit den Vereinbarungen von cOAlition S.

Forschungsförderung und Open Access: DFG

Die finanzielle Unterstützung von Open-Access-Publikationen im Rahmen von Förderprogrammen diverser Drittmittelgeber spielt für viele Forschungsprojekte eine zentrale Rolle. Forschungsergebnisse und -daten können so direkt und unmittelbar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und erreichen somit auch schneller eine breitere Zielgruppe. Zwar haben sich die (Haupt-)Förderer im europäischen Raum ähnliche Ziele in ihren jeweiligen Open-Access-Strategien und -programmen gesetzt. Die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit Forschende von der Förderung profitieren, sind jedoch mitunter recht unterschiedlich. In einer Minireihe stellen wir hier die Richtlinien und Rahmenbedingungen der wichtigsten, für die TU Berlin forschungsrelevanten Förderer vor.

TU Berlin positioniert sich kritisch zu bestimmten Qualitätssicherungsverfahren in der Wissenschaft

Im Juli 2021 hat die TU Berlin die San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA) unterzeichnet (Pressemitteilung TU Berlin 05.08.2021). Damit schließt sie sich einer weltweiten Bewegung an, die eine Veränderung bei der Evaluation wissenschaftlicher Forschungsergebnisse anstrebt. In der Erklärung wird gefordert, dass die Methoden zur Evaluation des Forschungsoutputs verbessert werden müssen und gibt auch entsprechende Empfehlungen an die Forschenden und wissenschaftliche Einrichtungen weiter.

Das Open-Access-Portal SciPost

Seit diesem Jahr unterstützt die TU Berlin das 2016 gegründete Publishing Portal SciPost, das sich durch besonders innovative Ansätze der Organisation von Review-Prozessen und der gemeinschaftlichen Finanzierung von Open Access auszeichnet.

SciPostist ein Publikationsportal, auf dem wissenschaftliche Artikel und Daten ausschließlich online publiziert werden und anschließend kostenlos, global und dauerhaft zugänglich sind. Die Publikationen durchlaufen – der gängigen wissenschaftlichen Praxis entsprechend – ein durch das Editorial Board gesteuertes und von den Forschenden selbst organisiertes Review-System. SciPost-Unterstützer*innen, Beitragende und Autor*innen können alle verfügbaren Artikel auf der Plattform kommentieren, wodurch ein unmittelbarer und offener wissenschaftlicher Austausch gewährleistet wird.

Vier Jahre Publikationsfonds an der TU Berlin

Bibliotheken finanzieren zunehmend weniger den Erwerb von Publikationen, sondern mehr das Publizieren selbst. Seit 2017 bietet die TU Berlin mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen Publikationsfonds an. Die Universität unterstützt damit Wissenschaftler*innen bei der Finanzierung von Artikeln in Open-Access-Zeitschriften. Diese Gebühren werden häufig „Article Processing Charge“ oder kurz APC genannt.

Neuerscheinungen des Universitätsverlags der TU Berlin im 1. Quartal 2021

Bestellungen: https://verlag.tu-berlin.de/

Talke, Armin
Bibliothekserlaubnisse im Urheberrecht
ISBN 978-3-7983-3188-4 (print)
ISBN 978-3-7983-3189-1 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10809

Meyer, Vera; Rapp, Regine (Hrsg.)
Mind the fungi
ISBN 978-3-7983-3202-7 (print)
ISBN 978-3-7983-3169-3 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10350  

Bentlin, Felix; Höfler, Jürgen; Million, Angela (Hrsg.)
Borderline City
(Schriftenreihe Städtebau und Kommunikation von Planung, Band 4)
ISBN 978-3-7983-3200-3 (print)
ISBN 978-3-7983-3201-0 (online)
DOI 10.14279/depositonce-11361

Gennies, Mona
Konzeptverfahren als Instrument einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung
(ISR Impulse Online, Band 68)
ISBN 978-3-7983-3174-7 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10398

Liedtke, Bettina; Mauß, Bärbel; Rother, Marieke
Update for all – Lehrpraxis für eine faire Digitalisierung
ISBN 978-3-7983-3194-5 (print)
ISBN 978-3-7983-3195-2 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10864

Otten, Leonie
Die Durchlässigkeit von Fassaden von Shopping-Malls und ihr Verhältnis zum Stadtraum
(CODE / architectural files, Band 5)
ISBN 978-3-7983-3190-7 (print)
ISBN 978-3-7983-3191-4 (online)
DOI 10.14279/depositonce-10626

Verfolgen Sie die Neuerscheinungen des Universitätsverlages der TU Berlin auch gern über den RSS-Feed: https://verlag.tu-berlin.de/programm/rss/